ABOUT me

Wer ich bin, was ich liebe und was mich ausmacht

DAS BIN ICH

Mein Name ist Stefan Peter und ich bin 44 Jahre jung.

Zusammen mit meiner Frau und meinem Sohn wohne ich im idyllischen Zürcher Weinland in Humlikon .

Persönlich habe ich mich schon seit meiner frühen Jugend mit Sport auseinander gesetzt und war immer sehr polysportiv. Angefangen habe ich im Alter von 10 Jahren mit Radball. In der Kategorie Schüler und Jugend konnte ich zusammen mit meinem Radballpartner einige Schweizermeistertitel gewinnen und wurde im Schweizer Jugend Nati Kader aufgenommen. Im späteren Teenager Alter wollte ich dann lieber etwas an meinen Mukis arbeiten und somit kam eine intensive Zeit im Fitness-Studio. Mit gut 20 Jahren wurde ich wieder etwas seriöser und fing an, Gefallen am Radfahren zu finden und habe seither an unzähligen Radrennen teilgenommen. Golf spielen, Snowboarden, Langlauf und noch einige andere Sportarten kamen mit der Zeit noch dazu.

2008 habe ich eine neue sportliche Herausforderung gesucht und weil Radfahren noch immer eine grosse Leidenschaft war, war der Triathlon für mich das Naheliegendste. Diese Sportart hatte mich dann auch gleich vom ersten Wettkampf an in den Bann gezogen und meine Passion zum Triathlon hat seither auch nicht nachgelassen. Neben dem Triathlon bestreite ich zwischendurch auch immer mal wieder ein Ultra-Radrennen (u.a. Tortour), weil ich meinen Wurzeln treu bleiben möchte und das Radfahren noch immer meine stärkste Disziplin ist.

 


DAS LIEBE ICH

Quelle: Finisherpix
Quelle: Finisherpix

Natürlich den Triathlon...

Nach einem ersten Kurzdistanztriathlon, wo ich zuerst Triathlon-Luft schnuppern wollte, war mein zweiter Wettkampf dann gleich der Halb-Ironman in Rapperswil. Dieser Wettkampf hat für mich seither einen ganz besonderen Stellenwert. U.a. weil ich dort vom Rookie zum Athleten geformt wurde und zum anderen weil die ganze Wettkampfathmosphäre einfach unbeschreiblich war und noch immer ist.

 

Mit viel mehr Respekt ging ich dann die Herausforderung Ironman in Zürich an. Deshalb vergingen nochmals 3 Jahre bis ich mich an die Königsdisziplin der Langdistanz wagte.  Bis dahin hatte ich einige Kurzdistanzrennen, die Olympische Distanz und die Halb-Ironman-Distanz  absolviert.

Einen Ironman zu absolvieren, war für mich aber nochmal etwas ganz anderes. Zum einen muss die Vorbereitung auf den Wettkampf viel akribischer geplant werden und zum anderen kann man noch so gut vorbereitet sein: Am Wettkampftag selber kann trotzdem so viel passieren, was im Vorfeld nicht oder nur zum Teil vorhersehbar oder planbar ist. Davor hatte ich grossen Respekt.

 

Mein grosses Ziel mit dem Einlauf auf der Finisher-Ziellinie und dem von jedem Athleten ersehnten Spruch des Speakers «You are an Ironman» habe ich mir meinen grossen Traum vom Ironman Zürich im 2011 erfüllt. Dies ist einer der Momente im Leben welche ich bestimmt nie vergessen werde! Es ist der Moment, wo man für das harte Training, die vielen Schweissstunden beim Laufen, Schwimmen und Radfahren, den Verzicht auf viele gemeinsame Stunden mit der Familie und Freunden entschädigt wird. Und gerade Letzteres, wenn einem die Familie und die Freunde während des Wettkampfes unterstützen und im Ziel in die Arme fallen, sind das Momente, welche zählen und einem aufzeigen, dass es nicht auf die Quantität sondern auf die Qualität im Leben ankommt.

 


DAS MACHT MICH AUS

Diese Frage finde ich schwierig zu beantworten, deshalb habe ich meine Frau gefragt. Hier ihre Antwort:

 

 Stefan ist ein wundervoller Mensch und Partner. Er ist so positiv, bestärkend, er glaubt an einen und das spürt man. Es ist nichts Aufgesetztes an ihm. Wenn ich ihn um Rat frage, dann schafft er es immer, dass seine Inputs positiv und wertschätzend sind. Deshalb tausche ich mich auch so gerne mit ihm aus. Er interessiert sich für viele Themen, nimmt sich die Mühe, auch einmal hinter die Fassade zu schauen. Für mich ist er ein Fels in der Brandung, seine Ruhe und Ausgeglichenheit empfinde ich als sehr         beruhigend und motivierend!

 

 

 


Warum Triathlon Coaching

Sport ist für mich eine Lebensschule, welche mir auch im geschäftlichen und privaten Alltag eine enorme Unterstützung ist. Sei dies bei der Konfliktbewältigung, bei neuen Herausforderungen oder bei allgemeinen Schwierigkeiten im Alltag  in den unterschiedlichsten Lebensabschnitten. Durch den Sport habe ich u.a. gelernt in unserer schnelllebigen Gesellschaft auch mal durchzubeissen und nach Lösungen zu suchen, welche ausserhalb meiner Komfortzone liegen.

Dieses Erfahrungen und aus meiner tiefsten Überzeugung, dass der Sport einem sehr vieles zurück gibt, hat mich veranlasst meine Passion mit weiteren Sportbegeisterten oder solche die es noch werden möchten, zu teilen.

Das wichtigste für mich ist jedoch immer, dass man den Fokus auf das Wesentliche, sowie seine ursprünglichen Ziele und Erwartungen nicht aus den Augen lässt.

"Spass am Sport und die Gesundheit des Athleten hat dabei für mich immer die oberste Priorität"

Da jeder Mensch seine eigene Geschichte hat und ich dies in meinem Coaching berücksichtigen und darauf eingehen möchte, ist es mir auch wichtig, dich persönlich mit deinen Bedürfnissen und Zielen  kennenzulernen.

Bei allen Herausforderungen, die der Triathlonsport mit sich bringt und auch noch weitere auf dich persönlich zutreffende Fragestellungen, möchte ich dich unterstützen und begleiten, indem ich dir durch meine Erfahrungen im Sport und meiner Passion im Triathlon speziell mein Wissen weitergeben möchte.